Waldorf Weltweit Freie Waldorfschule Erlangen
Startseite > Organisation > Festgelegte Organe > Eltern-Lehrer-Rat

Aufgaben unseres Eltern-Lehrer-Rates der Freien-Waldorfschule Erlangen

Unsere Waldorfschulgemeinschaft ist ein lebendiges soziales Gefüge, das nur durch das engagierte Miteinander aller Beteiligten - Lehrer, Schüler, Eltern - leben, wachsen und reifen kann.
Der Eltern-Lehrer-Rat bestehend aus den Klassenelternvertretern der Jahrgänge 1 bis 13 und aus jeweils einen Kollegiumsmitglied der Unter-, Mittel-  und Oberstufe, arbeitet intensiv an der Gestaltung der Schule mit. 


Er erfüllt innerhalb der Schulstruktur als zentrales Gremium vielfältige Aufgaben:

Aus den Klassen nehmen die Eltern-Lehrer-Vertreter die aktuellen Themen, wie z. B. Probleme, Fragen, Aktionen, Verbesserungsvorschläge zur Klassen- und Schulstruktur, mit in den Eltern-Lehrer-Rat. Umgekehrt sorgen sie dafür, dass die erarbeiteten Inhalte aus dem Eltern-Lehrer-Rat auf den Elternabenden bzw. in der Schulführung und im Kollegium kommuniziert werden. 

Der Eltern-Lehrer-Rat ist Vermittlungsorgan zwischen Eltern, Lehrern bzw. Schulführung und stellt somit den Informationsfluss in beide Richtungen sicher. So fördert er Transparenz und durch lebendige Kommunikation entsteht Vertrauen.

Er ist zudem im ständigen Austausch mit den Schulgremien und berät sich mit diesen zu aktuellen Themen mit dem Ziel, gemeinsame Lösungen zu finden.

Wir treffen uns im 1mal pro Monat in der Waldorfschule und bei Bedarf 14 tägig in den Arbeitsgruppen.

Unsere Arbeitsgruppen:

Arbeitsgruppe "Interne Kommunikation"
Arbeitsgruppe "Konfliktmanagement"
Arbeitsgruppe "Organisatorisches"
Arbeitsgruppe "Qualitätszirkel"
Arbeitsgruppe "Aktuelles"
Arbeitsgruppe "Feste"

Kontakt: elternlehrerrat@waldorfschule-erlangen.de

Sprecher des Eltern-Lehrer-Rats: elternlehrerrat-sprecher@waldorfschule-erlangen.de

Gremien, in denen unser Elternrat mitarbeitet

Landeselternrat (LER)

Der LER vertritt die Interessen der Elternschaft der Waldorfschulen in Bayern.  Der LER fördert die Arbeit der bayerischen Waldorfschulen, sowie deren Zusammenarbeit. Dies gestaltet sich durch den gegenseitigen Austausch von Informationen und Erfahrungen, durch die gegenseitige Beratung und Hilfestellung. Bei jeder Sitzung wird ein aktuelles Thema, das alle Schulen betrifft behandelt. Aus allen Eltern-Lehrer-Konferenzen sollen verbindlich zwei Persönlichkeiten vertreten sein. Aus den Mitgliedern werden drei Sprecher für den Sprecherkreis gewählt, die den LER im Sprecherkreis des Bundes, in der LAG und den Delegiertenversammlungen vertreten. Der LER trifft sich zwei
mal im Jahr, jeweils im Herbst und im Frühjahr ganztägig an einem Samstag. Gäste aus den Elternräten, bzw. aus der Lehrerschaft sind jederzeit herzlich willkommen.

Bundeselternrat (BERT)

Für den Bundeselternrat sollten aus jeder Schule ein – zwei Vertreter gemeldet werden. Die Treffen finden von Freitag bis Sonntag im September und im Februar statt. Am Samstag und am Sonntag gibt es jeweils ein Plenum, das vorwiegend aus Berichten besteht, z. B. aus dem Bundesvorstand, der pädagigischen Forschungsstelle, aus den Regionen usw. Ansonsten wird in Gruppen gearbeitet, die sich drei mal für 1,5 Stunden treffen. Es gibt Gruppen, die über mehrere Sitzungen gehen, z.B. für die Themen Abschlüsse oder Früheinschulung. Der Sprecherkreis des Bundeselternrates setzt sich aus den Sprechern der Region, aus zwei Lehrervertretern und zwei Vertretern des Bundes zusammen.

Landesarbeitsgemeinschaft (LAG)

Die LAG ist seit zehn Jahren ein eigener Verein, indem alle bayerischen Waldorfschulen vertreten sind. Jede Schule kann vier Delegierte benennen. An unserer Schule ist das der Geschäftsführer, zwei Lehrervertreter und ein Vertreter aus dem Elternrat. Die LAG trifft sich Montagnachmittag circa sieben – acht mal jährlich. Die Aufgaben der LAG sind die Beratung und Vertretung in Angelegenheiten, die landeseinheitlicher Regelung bedürfen oder alle Mitglieder allgemein betreffen, z.B. Verhandlungen mit dem Kultusministerium, insbesondere Genehmigungsfragen oder Fragen der Bezuschussung der Schulen, Verhandlungen mit den Kirchen, Lehrerfortbildung usw. Die Wahrnehmung und Beratung von Gründungsinitiativen – dafür werden aus den Mitgliedern der LAG Gründungs- und Schulberater bestellt. Die Genehmigung des Jahresabschlusses, die Billigung des Haushaltsplans, die Bestimmung der Höhe der Mitgliedsbeiträge, sowie die Bestellung der Schlichter. Die LAG hat einen Sprecherkreis (drei – fünf Personen), weitere Organe sind die Landes- und Bundesgeschäftsführerkonferenzen und der Landeselternrat. Außerdem ist je ein Mitglied im Bundesvorstand und in der Länderkonferenz  vertreten.

Regionaltreffen mit den Elternräten aus Nürnberg und Wendelstein

Diese Treffen finden zweimal jährlich an einem Abend abwechselnd an den drei Schulen statt. Sie dienen dem Austausch dieser Schulen und wir besprechen Themen, die uns betreffen. Auch dafür gibt es zwei Vertreter je Schule, die an den Sitzungen teilnehmen und diese auch vorbereiten. Gäste sind willkommen.

Arbeitsgemeinschaft der Erlanger Gymnasien und Umgebung (ARGE)

In der ARGE sind wir seit vielen Jahren als Gäste vertreten. Ein – zwei Vertreter aus unserem Elternrat können an diesen Sitzungen teilnehmen, müssen aber für zwei Jahre zur Verfügung stehen, da sie namentlich an das Kultusministerium gemeldet werden. Die ARGE befasst sich mit Fragen der staatlichen Gymnasien und ist Mitinitiator der EBIT (Erlanger Berufsinformationstag), die alle zwei Jahre stattfindet. Wichtig war uns, als eine von vielen Schulen in Erlangen wahrgenommen zu werden. Auch unsere Schule war schon einige male Gastgeber der ARGE.